URSULA SCHULZ-DORNBURG
Ausgewählte Werke:


AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

DAUERAUSSTELLUNG

AUSSTELLUNGEN

AUSGEWÄHLTE WERKE

BIBLIOGRAFIE

PUBLIKATIONEN

KONTAKT





ENGLISH

Sonnenstand

Eremita 6. San Juan de Busa.
10. Jh.(?) Provincia de Huesca

1991
Lichteinfall von Osten

© Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand
© Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand
© Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand
© Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand © Ursula Schulz-Dornburg. Sonnenstand



Kapellen in den Pyrenäen. Eremitagen. Romanische Architekturen mit arabischen Elementen, alles von größter Einfachheit. Rechteck und angehängtes Halbrund des Chores. Von außen betrachtet wie kleine Observatorien in der Bergwelt. Die Aufnahmen aus dem Innern modifizieren diesen Eindruck: es sind Räume nicht zum Beobachten, sondern zum Schauen.
Es wurde jeweils mehrfach fotografiert, zu verschiedenen Zeiten des Jahres wie des Tages. Name der Kapelle, Datum und Uhrzeit gehören zur Aufnahme. Durch die schmalen Fensternischen fällt das Licht gleißend in den dunklen Innenraum, viel zu scharf gebündelt um diesen wirklich zu erhellen. Licht und Dunkelheit, hart getrennt nebeneinander. Da aber, wo der Strahl auf seinem Weg durch den Raum auf Stein fällt oder auf den festgestampften Lehm des Bodens, auf die Materie: da begreift die Dunkelheit das Licht, dessen Schärfe sich im gleichen Zug ändert zu einem milden Leuchten.
Kalenderbauten. Der Gang der Tages- und Jahreszeiten bildet sich im Innern in wandernden Konfigurationen des Lichtes ab. Die, wäre man ständiger Bewohner, in Korrespondenz treten würden zu den Rhythmen des Körpers, Herzschlag und Atem. Licht und Dunkelheit, Innenraum und Außenraum, Körper und Himmelsgewölbe: jedes für sich ganz deutlich da, dennoch ineinander verschränkt.

© Ursula Schulz-Dornburg